Leistungssport

Psychische Gesundheit im Leistungssport

Leistungssport ist ein fester Bestandteil in unserer Gesellschaft und unserer Kultur. Körperliche Belastungen und Verletzungen werden systematisch sportmedizinisch behandelt. Dagegen werden den psychischen Belastungen und Störungen kaum Beachtung geschenkt. Das bisherige Fehlen einer medizinischen Disziplin für psychische Gesundheit im Leistungssport führt dazu, dass die psychischen Belastungen und Störungen der betroffenen Athleten spät erkannt und nur unzureichend behandelt werden. Entsprechend mangelt es an einer systematischen Vorsorge für die psychische Gesundheit sowohl bei den Sportvereinen und Verbänden als auch bei den Sportlern selbst.

Die Deutsche Gesellschaft für Sportpsychiatrie und -psychotherapie sieht es als ihre Aufgabe, die Sportpsychiatrie als medizinische Disziplin für seelische Gesundheit im Leistungssport zu entwickeln und die Aufklärung, die Prävention und die Behandlung der seelischen Störungen in diesem Bereich zu stärken. Als Ansprechpartner für Sportler, Sportvereine und Sportverbände unterstützen wir die intensive Zusammenarbeit mit den Sportmedizinern, Physiotherapeuten, Sportpsychologen und Mentaltrainer, weil die seelische Gesundheit im Leistungssport nur in einem interdisziplinären und integrativen Gesamtkonzept erhalten und wiederhergestellt werden kann.

 

Wir wollen unsere Arbeit an den Bedürfnissen der Athleten, Sportvereine und im Leistungssport tätigen Berufsgruppen ausrichten. Bei der Betreuung von Einzelsportlern versuchen wir sowohl die mentale Wettkampfvorbereitung als auch die psychische Gesundheit zu beachten. Im Rahmen der Beratung von Sportvereinen und Sportverbänden versuchen wir als Teil des gesamtmedizinischen Betreuungsteams unseren Beitrag zur Erhaltung der psychischen Gesundheit im Leistungssport zu leisten. Für die im Sportbereich tätigen Sportpsychologen, Mentaltrainer, Sportmediziner, Physiotherapeuten, Spielerberater und Sporteltern bieten wir außerdem regelmäßige Fortbildungen im Bereich der Sportpsychiatrie an.